Der Begirff "Verlorene" wird in vielen christlichen Kreisen für Menschen gebraucht, die in die Hölle kommen. Er dient zur klaren Unterscheidung zwischen drin und draussen, zwischen uns und der Welt. Verloren sind die anderen. Aber was wäre, wenn es bei Verlorenheit um viel mehr geht als um eine Umschreibung für Ungläubige, nämlich die Beschreibung unser aller Verlorenheit? Verlorenheit ist breiter als "in die Hölle kommen". Es sind eben auch Menschen damit gemeint, die ihren Weg verloren haben, ihre Hoffnung, ihre Ziele, ihre Vision, die ihren Frieden verloren haben, ihr Mass verloren, ihren Glauben, ihre Moral usw. Und plötzlich sind wir alle betroffen von Verlorenheit und nicht nur die anderen. Und plötzlich brauchen auch diejenigen Jesus als Erlöser und Retter, die ihr Ticket in den Himmel bereits gelöst haben. Plötzlich können wir uns mit allen Menschen solidarisieren und gemeinsam die wiederherstellende und rettende Kraft Jesu entdecken.

Share | Download(Loading)